Einrichtungsbezogene Impfpflicht: Nicht auf Kosten der Versorgungssicherheit!

09.02.2022

„Wir brauchen einen möglichst hohen Impfschutz in der gesamten Bevölkerung, um die vulnerablen Gruppen zu schützen und unserer Gesellschaft wieder mehr Freiheiten zurückzugeben. Ein Schritt auf dem Weg dahin ist die einrichtungsbezogene Impflicht – doch diese kann erst dann greifen, wenn damit die Versorgungssicherheit in den Einrichtungen nicht gefährdet wird”, so Christian Woltering, Vorsitzender der Freien Wohlfahrtspflege in NRW.

Zwar sei die Impfquote in den Einrichtungen und Diensten der Freien Wohlfahrtspflege in NRW im Schnitt bei über 90 Prozent, die Personaldecke aber bereits sehr ausgedünnt. “Die Mitarbeitenden sind am Limit nach zwei Jahren Dauereinsatz in der Pandemie. Omikron beherrscht aktuell den Alltag, das trifft den Gesundheits- und Pflegebereich besonders hart. Viele Mitarbeitende sind selber an Omikron erkrankt, andere befinden sich in Quarantäne oder müssen sich um erkrankte Angehörige kümmern. Es ist nicht absehbar, dass sich die Lage kurzfristig entspannen wird.” Wenn nun ab Mitte März weitere Mitarbeitende ausfallen, ist das nicht mehr zu stemmen.

Die Versorgungssicherheit und Fürsorgepflichten werden gefährdet, wenn weitere Personalausfälle dazukommen. “Es kann nicht sein, dass die Debatte um die Umsetzung der Impfpflicht auf dem Rücken der Gepflegten ausgetragen wird. Damit hilft man den Menschen nicht, sondern verschlimmert eher noch ihre Lage”, so Woltering.

Die Gesundheitsämter haben bereits signalisiert, mit der zeitnahen Umsetzung überfordert zu sein. “Ein zahnloser Tiger hilft niemandem. Unsere Einrichtungen und Dienste melden am 16. März nicht geimpfte Mitarbeitende an die Gesundheitsämter – und dann passiert erstmal nichts? Viel Aufwand, viel Ärger und doch keine Konsequenzen: Das ist das Letzte, was wir im Moment gebrauchen können”, so Woltering.

Aufgeschoben ist dabei nicht aufgehoben: Die Freie Wohlfahrtspflege NRW befürwortet die einrichtungsbezogene Impfpflicht als einen richtigen Schritt auf dem Weg zu einem möglichst umfassenden Impfschutz. Doch nicht auf Biegen und Brechen. Zunächst muss sich die Omikron- Welle abschwächen und die Gesundheitsämter wieder handlungsfähig werden. Dann ist die Umsetzung der Impfpflicht auch richtig und sinnvoll, um die Gesellschaft auf eine mögliche nächste Welle vorzubereiten und die vulnerablen Gruppen bestmöglich zu schützen.

Pressemitteilung als PDF

Weitere Nachrichten

Meldung vom 14.06.2022
Mit in Handarbeit erstellten Überraschungen im Gepäck und in Begleitung der Ehrenamtlichen, Frau Diana Pauls und Frau Manuela Pahlke-Lischka sowie des Einrichtungsleiters des AWO Ernst-Löchelt-Seniorenzentrums, Herr Dirk Kuczera, besuchten die Seniorinnen Frau Kließmann, Frau Ulrici und Frau Sachsse am 20.05.2022, die Kinder des Caritas Kinderdorfes „Am Köllni-schen Wald“. Für alle Altersgruppen war etwas dabei, darunter Handy- und Tablet-Halter, Schlüsselanhänger und lustige „Tröster-Kuschel-Puppen“.weiterlesen
Meldung vom 12.05.2022
Am Tag der Pflege stellt die AWO ihre Forderungen an eine neue Landesregierung vor weiterlesen
Meldung vom 03.05.2022
Das traditionelle Maifest konnte nach einer Corona bedingten Pause zu unserer Freude nun wieder stattfinden. In der Zeit vom 11.00 – 13.00 Uhr haben die Bewohner und Bewohnerinnen im Außenbereich des Seniorenzentrums gefeiert. weiterlesen
Meldung vom 13.04.2022
Schüler:innen des Josef-Albers-Gymnasiums und ehrenamtliche Mitarbeiter:innen haben liebe Ostergrüße an die Senioren:innen unerer Einrichtung gesandt weiterlesen
Meldung vom 09.02.2022
„Wir brauchen einen möglichst hohen Impfschutz in der gesamten Bevölkerung, um die vulnerablen Gruppen zu schützen und unserer Gesellschaft wieder mehr Freiheiten zurückzugeben. Ein Schritt auf dem Weg dahin ist die einrichtungsbezogene Impflicht – doch diese kann erst dann greifen, wenn damit die Versorgungssicherheit in den Einrichtungen nicht gefährdet wird”, so Christian Woltering, Vorsitzender der Freien Wohlfahrtspflege in NRW. weiterlesen
Meldung vom 06.01.2022
Frohe Weihnachten… Plätzchenduft zieht durch das Haus, versperrt sind manche Schränke. es weihnachtet, man kennt sich aus und wohl sortiert sind die Geschenke. In diesem Sinne haben die Bewohner und Bewohnerinnen in allen Wohnbereichen des Ernst-Löchelt-Seniorenzentrums der Arbeiterwohlfahrt Weihnachten gefeiert. Besinnliche Musik und Gedichtvorträge rundeten den gemütlichen Nachmittag ab. weiterlesen